Startseite

Musikedition als Medium zwischen Komposition und Interpretation

Mittwoch, 7. November 2012 - 19:30 bis 21:30

Solothurn, Museum Blumenstein, Blumensteinweg 12




Referent:

Dr. Thomas Ahrend, Musikwissenschaftliches Institut der Universität Basel

Diskutant:

Dr. Peter Keller, Dozent der Professur Didaktik des Sachunterrichts, PH FHNW

Thomas Ahrend

Thema

Die Aufführung musikalischer Werke geschieht in der Regel auf der Grundlage von (gedruckten) Notentexten. Diese Texte wurden und werden in teilweise komplexen arbeitsteiligen Prozessen hergestellt, an denen verschiedene Personen (Komponisten, Kopisten, Editoren, Lektoren) beteiligt sind, und können fehlerhaft oder nicht eindeutig sein. Die Begegnung (manchmal sogar der Dialog) zwischen Komponist und Interpret beziehungsweise zwischen Komposition und Interpretation ist gleichwohl entscheidend geprägt durch die konkrete Form der Notentexte und deren sich historisch veränderndes Verständnis. Die Editionsgeschichte einiger vermeintlich «bekannter» Werke zeigt nicht nur zahlreiche nicht immer eindeutig zu entscheidende Textstellen, sondern weist auch umgekehrt Spuren der (sich ebenfalls historisch wandelnden) Wünsche und Anforderungen der musikalischen Aufführungspraxis an die Editionen auf.

Die (neue) Edition eines Notentextes ist also immer auch bereits eine Form der Interpretation, die dem aufführenden Interpreten als Leser und Benutzer des edierten Textes ein bestimmtes Bild des praktisch zu realisierenden Werkes vermittelt. An einigen Beispielen (von Bach und Beethoven bis zu Webern und Cage) sollen aus dieser spezifischen Vermittlungsrolle entstehende Probleme von Werken und ihren Editionen dargestellt werden. Darüber hinaus soll diskutiert werden, welche Möglichkeiten kritische Musikeditionen Musikern bieten können, mit diesen Problemen bewusst umzugehen.

www.fhnw.ch/ph/kultur-und-sport/musik - www.phkultur.ch

 

Eintrittspreis CHF 15.–. Für Studierende sowie Schülerinnen und Schüler ist der Eintritt bei sämtlichen Veranstaltungen frei. Die Platzzahl ist begrenzt.

Ein Abonnement für alle Veranstaltungen kann für CHF 200.– erworben werden.