Startseite

Kolloquium - Computergestützte Analyse von Musikclips

Donnerstag, 21. Februar 2013 - 18:00 bis 20:00

AARAU, Alte Reithalle, Kasernenstrasse 20




Referent:

Mag. phil. Daniel Klug, Seminar für Medienwissenschaft der Universität Basel

Diskutant:

Daniel Hug, Diplomierter Interaktionsdesigner, Sound Designer, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur für Musikpädagogik im Jugendalter, PH FHNW

Daniel Klug

In (medien-)soziologischen Zugängen der Analyse musikbasierter audiovisueller Medienprodukte wie Musikclips oder Werbespots wird die zentrale Bedeutung und Funktion der Musik oftmals stark vernachlässigt. Zudem fehlen Analyseinstrumente, mit denen die intermedialen Bezüge adäquat dargestellt werden können.

Das am Seminar für Medienwissenschaft Basel entwickelte Analyseinstrument «trAVis» (Transkription Audiovisuell) verbindet bildbezogene und texthermeneutische Ansätze mit musikwissenschaftlichen Zugängen. «trAVis» ist als frei zugängliche Web-Applikation konzipiert, mit der das komplexe Zusammenspiel filmischer, tonaler und musikalischer Elemente interdisziplinär transkribiert, analysiert und vor allem auch ganzheitlich visualisiert werden kann.

So lassen sich in «trAVis» zum Beispiel die Elemente der Bildebene hinsichtlich «Dargestelltem» (Person, Figur, Setting, Bewegung) und «Darstellendem» (Einstellungsgrösse, Perspektive) unterscheiden, was Grundeinsichten fernseh- und filmwissenschaftlicher Ansätze Rechnung trägt. Die Musikebene lässt sich nach strukturellen (Rhythmus, Harmonik), klangsinnlichen (Stimme, Sound) und kontextuellen Aspekten (Genre, OEuvre) betrachten, was wiederum basalen Erkenntnissen der Filmmusik- und Populärmusikforschung entspricht.

Im Kolloquium werden die umfangreichen Funktionen von «trAVis» vorgestellt. Darüber hinaus wird gezeigt, wie «trAVis» aufgrund seiner interdisziplinären Konzeption in unterschiedlichen Teildisziplinen genutzt werden kann.


Auf facebook.com/phkultur finden sie unsere Veranstaltungen.
Laden Sie ihre Freunde ein.

Eintrittspreis CHF 15.–. Für Studierende sowie Schülerinnen und Schüler ist der Eintritt bei sämtlichen Veranstaltungen frei. Die Platzzahl ist begrenzt.