Startseite

François Couperins klangliche Schauspiele – Musik und Denkweise der Menschen im 18. Jahrhundert

Donnerstag, 17. Januar 2013 - 19:30

SOLOTHURN, Altes Spital, Oberer Winkel 2

Musiker: Barockensemble Les Eléments

Barockensemble

Les Eléments

Mit der ausgeprägten dialektischen Klangrede spricht die barocke Musik den Zuhörer unmittelbar an. Es ergibt sich eine Erzählung, gar ein klangliches Schauspiel, da das Ensemble über drei Stimmen, also über drei Acteurs verfügt: Basso Continuo und zwei Dessus (Oberstimmen). Zwischen den vier Musikern und den drei Stimmen spielen sich verschiedene Szenarien ab: Monologe, Dialoge, Gespräche, Konfrontationen, Konflikte… Es entsteht eine abwechslungsreiche und spannende, aber harmonische Gruppendynamik.

Im Konzert begegnen wir den Werken «Les Nations» und «Portrait de l’amour» des französischen Komponisten François Couperin (1668–1733). Es ist interessant festzustellen, dass man in jeder Zeitepoche bestimmte Vorstellungen und Vorurteile den anderen Ländern gegenüber hatte. François Couperin liess sich davon inspirieren und schrieb vier Konzerte unter dem Titel «Les Nations». Im Konzertprogramm werden die Franzosen den Spaniern gegenübergestellt.

In seinen «Concerts Royaux» schrieb Couperin auch ein Konzert mit dem Titel «Ritratto dell’amore», ein Portrait verschiedener Facetten der Liebe aus Sicht seiner Zeit. Wichtige Eigenschaften der Liebe waren etwa «Le charme» (was ganz besonders gefällt, Schönheit von einem solchen Zauber, dass sie Herzen erobert), «L’enjouement» (gute Laune, Heiterkeit, die sich auf dem Gesicht einer Person wiederspiegelt, wodurch auch ihre Begleitpersonen fröhlich gestimmt werden) oder das vielsagende «Le je-ne-scay-quoy» (das gewisse Etwas, was Gefallen erregt).

Eintrittspreis CHF 30.–. Für Studierende sowie Schülerinnen und Schüler ist der Eintritt bei sämtlichen Veranstaltungen frei. Die Platzzahl ist begrenzt.

Ein Abonnement für alle Veranstaltungen kann für CHF 200.– erworben werden.