Startseite

Auf dass einem Hören und Sehen aufgehen – VideoKonzert mit Stücken von Claude Debussy

Donnerstag, 11. April 2013 - 19:30

SOLOTHURN, Pädagogische Hochschule, Obere Sternengasse 7




Musiker:

Tomas Dratva, Klavier


 

Arthur Spirk, Video-Inszenierung

Thomas Dratva

Arthur Spirk

150 Jahre Debussy sind für Tomas Dratva und Arthur Spirk ein willkommener Anlass, sich in einer besonderen, spartenübergreifenden Weise diesem wichtigen Begründer der musikalischen Moderne anzunähern. Mit ihrem Duo-Konzert für Klavier und Video «Auf dass einem Hören und Sehen aufgehen» geben sie eine zeitgenössische Antwort auf Debussys Musik.

Die Musik für Klavier solo spielt eine zentrale Rolle im Schaffen von Debussy. Sein ganzes Leben lang hat er sich intensiv mit dem Klavier beschäftigt, auf diesem Gebiet hat er neben seiner Oper «Pelléas et Mélisande» seine grössten Erfolge gefeiert. Claude Debussy – selber ein begnadeter Pianist – schuf für das Klavier eine völlig neue pianistische Welt: neue Klangfarben, Poesie, Virtuosität und neue spieltechnische Herausforderungen.

Debussy war ausserdem der Maler unter den Komponisten. Oft haben bestimmte Bilder seine Werke inspiriert. Maler waren seine Freunde, Farben sind zentral für seine Musiksprache. Dies sind alles Gründe, die Debussy zum idealen Partner für ein Programm machen, das Ohren und Augen vereint ansprechen soll. So wie Debussy mit Musik auf den Impuls eines Bildes geantwortet hat, antworten Tomas Dratva und Arthur Spirk optisch-musikalisch auf den Impuls seiner Musik. Es entsteht eine neue Form: ein VideoKonzert mit zwei verschiedenartigen, aber gleichberechtigten Partnern.


Auf facebook.com/phkultur finden sie unsere Veranstaltungen.
Laden Sie ihre Freunde ein.

Eintrittspreis CHF 30.–. Für Studierende sowie Schülerinnen und Schüler ist der Eintritt bei sämtlichen Veranstaltungen frei. Die Platzzahl ist begrenzt.