Pädagogische Hochschule

Kooperatives Lernen

An einen guten Unterricht werden heute viele Anforderungen gestellt. Individualisieren ist eine davon. Im Musikunterricht wäre dies besonders wichtig, weil sowohl die Vorbildung als auch die ausserschulische Zusatzbildung (Instrumentalunterricht) eine heterogene Gruppe entstehen lassen. Schnell kann es passieren, dass auch die unmotivierten Lernenden nicht mehr auf Ihre Kosten kommen. Leider werden die Lernenden beim Individualisieren oft  allein gelassen, was bereits mit dem Wort angedeutet wird.

Gefragt sind also Methoden auf der einen Seite und Aufgabenstellungen auf der anderen Seite, welche der Heterogenität standhalten.
Hier setzt das kooperative Lernen ein. Nach einer individuellen Aktivierung wird in der Gruppe ausgetauscht. Durch verbalisieren und die Korrektur in der Gruppe entsteht im Individuum ein klares Bild des Lerngegenstandes.

Kooperatives Lernen

Koognitive Aktivierung des Einzelnen, Verbalisierung und Rekonstruktion in der Gruppe und Präsentation im Klassenverband – dies ist ganz kurz zusammengefasst die Idee hinter kooperativem Lernen. Hier einige Artikel:

Die Quelle dieser Artikel ist iquesonline.net

Die Methoden des kooperativen Unterrichts lassen jeden in der heterogenen Gruppe aktiv werden. Es lohnt sich, sich die Methoden anzueignen.

Ein Beispiel

Placemat ist eine Methode, welche die Abfolge „Denken, Austauschen und Vorstellen“ strukturiert. Auf einem A2- (A3-) Papier wird in der Mitte eine Ellipse aufgezeichnet. Der äussere Rahmen wird viergeteilt. In der “Denk”-phase werden die eigenen Erkenntnisse in den vier Aussenfeldern individuell notiert. Dabei gibt es keine Gespräche. In der “Austausch”-Phase werden die eigenen Gedanken mit den anderen Gruppenmitgliedern diskutiert. Die gemeinsamen Erkenntnisse werden dabei in die Ellipse notiert. In der dritten Phase werden die Plakate in der Klasse vorgestellt. Die Lehrperson greift an dieser Stelle korrigierend ein, wenn sich Fehler eingeschlichen haben.

Eine Schule versuchts: „Integrierter Musikunterricht“

Haben Sie bereits Erfahrungen?