Pädagogische Hochschule

Hilft Musik Sprachen lernen?

Schon im frühen Kleinkindalter geben Kinder Laute von sich, murmeln, singen, bewegen sich und tanzen auf natürliche Weise. Sie kommunizieren in ihrer “Musiksprache”, die als  vorsprachliche Kommunikation bezeichnet werden kann. Wenn sie älter werden, entwickeln sie ihre Muttersprache und benutzen dabei diese vorsprachlichen musikalischen Elemente.

Die Gehirnforschung der letzten Jahre hat den tiefen und grundlegenden Zusammenhang zwischen dem Lernen von Musik und Sprache bestätigt. Die Forschungen zeigen auch, dass Kinder schon früh in der Lage sind, Fremdsprachen zu lernen. Darüber hinaus sind Hören, Wahrnehmen, Imitieren und Produzieren sowohl in der Sprache als auch in der Musik grundlegende Fähigkeiten.

Auf dieser Seite werden verschiedene Studien und Projekte zur Frage “Hilft Musik Sprachen lernen?” vorgestellt.

Kurse zum Thema

CH Kursangebote 2013: Parlez-vous musique? – Do you speak music?
Internationale Comenius-Kurse: www.emportfolio.eu/emp/ (Diese Seite ist bis Ende August nicht erreichbar)

Projekte zum Thema

Europäisches Musikportfolio (EMP-L)

Das Ziel des Comenius Projekts “Europäisches Musikportfolio: Ein kreativer Weg zum Sprach(en)erwerb” ist die Integration musikalischer Aktivitäten in den Sprachenunterricht und insbesondere in den Anfangsunterricht der Fremdsprachen.

Dieser Lernansatz kann Sprachbarrieren reduzieren und die soziale Integration unterstützen. Er kann auch Selbstvertrauen und Ausdrucksfähigkeit fördern und interkulturelles Verständnis verbessern. Das Projekt entwickelt ein Europäisches Musikportfolio, welches musikalische Aktivität an den Schulen als integratives Element versteht. Damit sollen sowohl das Sprachenlernen und insbesondere das Lernen von Fremdsprachen unterstützt wie auch musikalische Fähigkeiten gefördert werden. …mehr

Siehe auch Webpage unter: www.emportfolio.eu/emp/ (Diese Seite ist bis Ende August nicht erreichbar)

Verschiedene Studien zum Thema

Vokabeln lernen über akustische Äquivalente

Projekt von Sabina Franceschini & Christine Simon (2008) - “Verben lernen über akustische Signale”

Viele Übersetzungsbücher arbeiten mit Bildern, um dem Leser und der Leserin das Lernen von Wörtern in einer Fremdsprache zu vereinfachen. Auch in der Schule im remdsprachenunterricht ist es üblich, Wörter anhand von Bildern zu vermitteln. Auf diese eise können die Wortbedeutungenohne direkte Übersetzung in die Muttersprache gelernt werden. Gewisse Wörter wie Verben sind jedoch oft schwierig, visuell darzustellen. Es stellt sich die Frage, ob Verben daher auch mit akustischen Signalen gelernt werden können und ob das Lernen über akustische Signale nicht gleich erfolgreich sein könnte wie das Lernen über Bilder.

Diese Frage führt anschliessend zu folgender Hypothese:
Verben einer Fremdsprache können ebenso gut über akustische Signale als über Bilder gelernt werden.

PosterHandout

Klangorientierter Fremdsprachenunterricht – ein Experiment mit norwegischen Verben

Projekt von Jasmin Klauser, Doris Schenker, Peter Kaufmann (2009)

PosterHandout

Priming-Effekt im klangorientierten Fremdsprachenerwerb – eine Untersuchungsreihe an der Primarstufe

Leistungsnachweis von Tobias Suter (2009)
PDF

Unterstützt rhythmische Bewegung nachhaltiges Üben?

Projekt von Lucia Aellen & Beate Janousch (2007) - “Juba und die Konjugation französischer Verben”

Juba wurde der Legende nach von schwarzen Sklaven erfunden, als ihnen die Trommeln weggenommen wurden. Es stammt aus den USA und ist besonders geeignet als rhythmische Begleitung zum Gesang. Gespielt wird im Sitzen. Eine Hand wird im Abstand von ca. 20-30 cm über dem Oberschenkel gehalten (Handfläche nach unten), und die andere Hand schwingt zwischen Bein und gehaltener Hand ab (= Patscher) und auf ( = Schlag mit dem Handrücken).

Eignen sich rhythmische Begleitungen unter Umständen nicht nur als Unterstützung beim Singen, sondern helfen auch beim mündlichen Konjugieren französischer Verben?

PosterHandout

Musikalisches Fremdsprachenlernen mit Kindern

Kinder und Jugendliche beginnen in ihrer schulischen Laufbahn früher oder später mit dem erlernen einer Fremdsprache. Im Kindesalter geschieht der Prozess des Lernens vor allem über die Sinne. Durch abwechslungsreiche Methoden kann bei Kindern das Fremdsprachenlernen gefördert werden.

Diese Forschungsarbeit beschäftigt sich mit der Frage: Wirkt sich der Einsatz von Klang in Form von Liedern singen positiv auf das Englischlernen bei Kindergartenkindern aus?

Poster - Handout

Vergleich zwischen mündlichem und schriftlichem Auswendiglernen – welche Methode ist in Bezug auf französische Verbenkonjugation effizienter?

Projekt von Matthias Hügli & Thomas Fischer (2006) - “Lernen übers Ohr – Franzverben im Chorlernen – alles alte Schule?”

Lernen Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I Französischkonjugationen schneller und effektiver durch vielfaches Aufsagen als durch schriftliches Üben, weil sie die Melodie und den Takt der Konjugationen erkennen? Zeigen die Schülerinnen und Schüler nach dem mündlichen Lernen bessere Resultate?

Poster - Handout

Sprachentwicklung durch Musik?

Maturaarbeit von Eliane Cslovjecsek (2008) - “Sprachentwicklung durch Musik?”

Eine Maturarbeit, welche versucht, anhand von Fachliteratur und Videoanalysen folgendes herauszufinden: Spiegelt sich die sprachliche Entwicklung eines Kindes, das in einem musikalischen Umfeld aufwächst, in der aktuellen Sprachforschung? Wo finden sich Gemeinsamkeiten? Gibt es allenfalls Besonderheiten? Sind Musik und Klang in der modernen Linguistik überhaupt wichtige Forschungsgegenstände? Welche Bedeutung hat die Musik bei der Sprachentwicklung? PDF