Pädagogische Hochschule

Musical Learning (Philpott C., 2001)

Zusammenfassung von Andreas Müller der Seiten 19-37

Was ist Lernen?

Unter dem Begriff „Lernen“ wird ein Vorgang verstanden, bei welchem sich das Verhalten, die Geisteshaltung oder Wertevorstellung eines/er Schülers/in durch die Entwicklung von Wissen verändert.

Was ist musikalisches Wissen?

Musikalisches Wissen wird nach Reid (1986) in drei Teilgebiete aufgeteilt:

  1. Wissen über: Musikgeschichte, Komponisten, Stile, Theorie, etc. Theoretisches Wissen muss mit richtiger Musik beseelt werden.
  2. Wissen wie: Ein Instrument zu spielen ist, wie ein Stück vorzuspielen ist, Klänge unterschieden werden können, Musik notiert werden kann, Fertigkeiten erlernt werden können etc.
  3. Wissen/ Begreifen/ Erkennen: Fähigkeit, eine intuitive Beziehung, einen offenen Zugang zur Musik aufbauen zu können (emotionaler Aspekt), den expressiven Charakter der Musik zu erkennen.

Wie kommen Schüler/innen zu musikalischem Wissen?

Durch musikalisches Lernen. Musikalisches Lernen ist ein schwieriger und komplexer Prozess, der in zwei Teilgebiete gegliedert werden kann:

  • Intuitives, kulturelles Lernen: Die Gesellschaft, in welcher sich ein Mensch befindet, prägt sein musikalisch-kulturelles Wissen. Dabei steht der emotionale Zugang (3. Wissen/ Begreifen/ Erkennen) im Fordergrund.
  • Formales, geleitetes Lernen: traditioneller Musikunterricht: Üben, angeleitet werden, analysieren etc. Dabei stehen die obigen Punkte 1. Und 2. Im Fordergrund.

Wichtig für den Musikunterricht:

  • Die drei Teilgebiete des Musikwissens müssen korrespondierend erlernt werden. Intuitives und formales Lernen müssen verknüpft werden.
  • Das wichtigste des Musikunterrichts sei das aktive Musik machen.
  • Die Musiklehrperson soll möglichst authentisches Vorbild für die S. sein.
  • Die S. können ihrerseits Vorbild für andere Schüler und Lehrer sein.
  • Die Schule, bzw. der Klassenverband stellt eine Lerngemeinschaft dar.

Wie kann man die musikalischen Entwicklung eines/r Schülers/in verfolgen und bestimmen?

Um den Entwicklungsprozess der S. verfolgen zu können, sollte die Aktivitäten jener fortlaufend in einem Bericht erfasst und ausgewertet werden.
Dazu können folgende Elemente als Grundlage dienen:

  • Aufnahmen von Schülerarbeiten
  • Schriftliche Schülerarbeiten (Notationen, Vorträge, Zusammenfassungen)
  • Selbsteinschätzungen der S.
  • Beurteilungen und Noten
  • Kommentare, Lerntagebücher
  • Ausgefüllte Arbeitsblätter
  • Videodokumente
  • ICT Dokumente

Der Übertritt der S. von der Primar- in die Sekundarstufe stellt einen wichtigen Fixpunkt für die Standortbestimmung der musikalischen Entwicklung dar.

Die folgenden Fragen sollen eine umfassende Standortbestimmung ermöglichen:

  • Was kann man von den neuen S. erwarten?
  • Welche Vorbildung aus der Primarschule bringen sie mit?
  • Welchen musikalischen Aktivitäten sind sie während der Primarschulzeit nachgegangen?
  • Sind diese irgendwo dokumentiert? Wurde der Entwicklungsprozess einzelner S. dokumentiert?
  • Wie fühlen sich Laien beim Musik unterrichten?
  • Wie kann ihnen geholfen werden?

Transfer des musikalischen Lernens

Lernen von Musik hat wichtige übertragbare Effekte für das Lernen anderer Disziplinen. Durch das Lernen von Musik werden andere Disziplinen wie z.B. Sprache, Mathematik, Problemlösungsprozesse, Sozialkompetenz etc. mitgelernt.