Pädagogische Hochschule

European Music Portfolio - Maths (EMP-M): Sounding Ways into Mathematics (2013 - 2016)

Hintergrund, bisherige Entwicklung

Das Forschungs- & Entwicklungsprojekt «EMP-Maths» verbindet den Mathematikunterricht mit dem Musikunterricht und läuft seit drei Jahren. Das Projekt wurde Ende November 2016 abgeschlossen. Die Professur für Musikpädagogik wird als Leading Partner bis Ende Januar 2017 noch den «Final Report» zuhanden der EU-Agency erstellen. Das interdisziplinäre Projekt wurde in Zusammenarbeit mit Partnern aus sechs weiteren europäischen Ländern durchgeführt. EMP-Maths ist das Anschlussprojekt des «European Music Portfolio – Languages» Projektes sowie des thematisch verbundenen Lehrmittel-Entwicklungsprojektes «Mathe macht Musik».

Das Projekt EMP-Maths durchlief erfolgreich die drei Projektphasen: 

Phase 1: Das Thema wurde wissenschaftlich aufgearbeitet. Es stehen ein «State of the Arts» sowie ein «Teacher’s Handbook» zur Verfügung sowie eine Auswahl von «Best Practice» Aktivitäten.

Phase 2: Bekanntmachen der Materialien und Methoden. Die EMP-Maths Materialien und Methoden wurden in den Schulen getestet und an mehreren wichtigen Konferenzen vorgestellt (ISME 2014, RIME 2015, ISME 2016).

Phase 3: Weiterbildungen. Das Projekt führte zwei internationale Weiterbildungen durch (in London und Barcelona). An diesen beteiligte sich Markus Cslovjecsek aktiv als Dozent. Auf nationaler Ebene fanden in allen Partnerländer Weiterbildungen statt.

Zusammen mit der Professur für Mathematik und ihre Disziplinen machte die Professur für Musikpädagogik im Jugendalter die Materialien und Methoden des Projektes in der Schweiz bekannt. Das Schweizer Team hatte zudem den Lead bei der Präsentation des Projektes an den internationalen Konferenzen.

Als im März 2015 die externe Koordinationsstelle des Projektes ausfiel (Juliane Kessler von der EU Concilia GmbH aus Deutschland), übernahm das Schweizer Team die Gesamtorganisation des Projektes. Diese sah u.a. das Schreiben des Mid-Term Reports vor (August 2015) sowie die Organisation der Projektmeetings in Barcelona (Oktober 2015), London (März 2016) und Sibiu (November 2016).

Das EMP-Maths Projekt wird in allen drei Forschungsschwerpunkten der Professur wirksam. Als interdisziplinäres Projekt fördert sie den professurinternen Dialog und Auseinandersetzung mit dem fächerübergreifenden Unterricht. Als Weiterbildungsprojekt mit eigenen Materialien und Methoden adressiert es auch den zweiten Schwerpunkt «Unterrichtsentwicklung, Lehr- Lernmittel und Lernumgebungen». Bei der Entwicklung neuer Lehr- und Lernmittel konnte unter anderem auf bereits bestehende Materialien und Ressourcen des Vorgängerprojektes «Mathe macht Musik» zurückgegriffen werden, siehe http://www.mamu.ch. Schliesslich spielt das Projekt auch im dritten Forschungsschwerpunkt «NISE – News Instruments for Sound Education», etwa durch den Miteinbezug von neuen Kollaborationsformaten (vergleiche die Kollaborationsplattform e-learning.emportfolio.eu) oder durch die Entwicklung neuer Anwendungen (bspw. die Visualisierung der Ping-Pong Aktivität: https://mgje.github.io/Interaktive_Experimente/pingpong2/#soundon). 

Aktueller Stand und Ausblick

Nach Ende des Projektes (November 2016) fokussiert sich die Arbeit des EMP-Netzwerkes auf die Weiterführung der europäischen und nationalen Weiterbildungen. Die Partnerhochschule aus Sibiu/Rumänien wird im Sommer 2017 die europäische EMP-Maths Weiterbildung anbieten. In der Schweiz wird im März 2017 nochmals die nationale EMP-Maths Weiterbildung angeboten, die letztes Jahr aufgrund niedriger Anmeldezahlen nicht durchgeführt werden konnte. Die Online Kollaborationsplattform und die Projektwebsite werden weiterbetrieben, um den fächerübergreifenden Dialog sowie den Austausch von fächerübergreifenden Unterrichtseinheiten zwischen den Fächern Mathematik und Musik weiter zu fördern.

Mit den EMP-Projektpartnern sind einige Anschlussprojekte in Planung, an denen sich die Professur für Musikpädagogik beteiligen wird:

Ein europäisches «Erasmus 2020» EMP-Nachfolgeprojekt «The European Music Portfolio – A Creative way into the Arts: Cultures, sounds and innovative interaction for the inclusion of various learners/EMP-Arts”. Die Projekteingabe steht unter der Leitung von Kaarina Marjanen (Laurea University, Finnland)

Ein europäisches «Erasmus 2020» Projekt zur Migrationskrise und zur Frage, wie innovative interdisziplinäre Unterrichtsansätze wie EMP-Maths oder EMP-Languages die Integration von Flüchtlingskindern und deren Eltern unterstützen können. Die Projekteingabe steht unter der Leitung von Maria Argyriou (Griechenland: GAPMET)

Projektteam

Prof. Markus Cslovjecsek (Projektleiter)

Prof. Dr. Helmut Linneweber-Lammerskitten

Dr. Martin Guggisberg

Andres Richard

Samuel Inniger

Daniel Hug

Kooperationspartner

Prof. Dr. Maria Spychiger,  Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt, Deutschland

Prof. Dr. Rose Vogel, Goethe Universität Frankfurt, Deutschland

Dr. Laia Viladot, Universitat Autonoma Barcelona, Spanien

Greek Association of Primary Music Teachers (GAPMET), Griechenland

Universitatea “Lucian Blaga” din Sibiu, Rumänien

University of Presov (Prešovská Univerzita v Prešove), Slovakei

 

Prof. Dr. Graham Welch, University College London, Institute of Education, Grossbritannien