Musikpädagogik im Jugendalter

Die Auseinandersetzung mit akustischen und auditiven Phänomenen und deren Kultur steht im Zentrum des schulischen Musikunterrichts. Das aktive Singen und Musizieren hat dabei eine besondere Bedeutung und ist gerade in der Arbeit mit Jugendlichen eine faszinierende pädagogische Herausforderung. Musikdidaktik betrachtet die Musik und ihre Teildisziplinen unter dem Aspekt der Lehr- und Lernbarkeit. Wir verstehen Musik dabei als eine integrative Disziplin und legen Wert auf die Öffnung neuer musikalischer Welten und pädagogischer Zugänge sowie die Stärkung und die Weiterentwicklung bestehender Ressourcen und Fähigkeiten. Musik ist eine flüchtige Kunst - Massenphänomen und hochwirksames Zeichensystem - und als solches in stetem Wandel.

Wir arbeiten gemeinsam mit unseren Studierenden und Kolleginnen und Kollegen aus Praxis und Wissenschaft an Fragen eines integrierten Verständnisses von Musik im Unterricht: 

Aktuelle Themen und Veranstaltungen:

Der Science Slam Beitrag der Professur für Musikpädagogik gewann den ersten Preis am Mitarbeitendenanlass "Der Anlass". Markus Cslovjecsek und Andreas Richard (von der Professur für Mathematikdidaktik) setzten sich gegen die Mitbewerber durch und ergatterten sich den begehrten Essensgutschein...

Wenn Mathe tönt und Rhythmus hat

Das Projekt «Sounding Ways into Mathematics» eröffnet neue Zugänge. Die Nordwestschweizer Zeitungen haben dazu auf ihrer Bildungsseite einen Beitrag abgedruckt.

Musik als zusätzliche Unterrichtssprache

Fachbeitrag von Markus Cslovjecsek.

Den vollständigen Beitrag können sie als pdf herunterladen.
Für weitere Links und Informationen lesen sie weiter ...

Zyklus 2015-2016 «einfachkomplex»

Jahresprogramm (pdf) - Editorial - Übersicht Veranstaltungen


«Warum heissen die geraden Zahlen ‹Gerade Zahlen›?». Diese einfache Frage stellten uns Primarschüler beim rhythmischen Musizieren – und es gab keine einfache Antwort ...
Oft verbergen sich hinter simplen Phänomenen oder scheinbar banalen Fragen komplexe Realitäten. Umgekehrt suchen wir iim Umgang mit unserer komplexen und technologisierten Welt immer wieder nach der Klarheit und Eleganz des Einfachen. Dabei bemerken wir oft nicht, dass die scheinbaren Gegensätze von «einfach» und «komplex» in Wirklichkeit zwei Seiten der gleichen Medaille sind, und wir immer beide Perspektiven einnehmen können. Mit einem besonderen Augenmerk auf Musik und Bildung widmet sich die diesjährige Konzert- und Kolloquiumsreihe «Musik und Mensch» diesem Wechselspiel. Wir laden Sie ein auf eine Reise durch das Spannungsfeld einfachkomplex und nehmen Sie mit auf eine Kreuzfahrt durch die Welten von Wissenschaft, Kunst, Theorie und Praxis.

Newsfeed der Startseite abonnieren